Alter Pilgerweg Paderborn

Alter Pilgerweg Paderborn: Rundwanderweg auf historischem Wallfahrtsweg!

Werbung

Alter Pilgerweg Paderborn: Ein toller Rundwanderweg von gut 21 km Länge über die Paderborner Hochfläche. Gestartet wird im Naherholungsgebiet Haxtergrund. Unterwegs geht es u.a. über den Teufelsstein in Borchen-Etteln zum Schloss Hamborn. In der Schlossanlage dient ein kleines, gemütliches Café als Einkehrmöglichkeit. 

Schloss Hamborn
Das Schloss Hamborn auf dem Alten Pilgerweg Paderborn!

Nahe der Kluskapelle sorgt die Aussichtsplattform am Teufelsstein für eine tolle Aussicht auf das Altenautal. Ein weiterer Höhepunkt vom Alten Pilgerweg Paderborn ist die Kapelle „Zur Hilligen Seele“ in Dörenhagen. Die denkmalgeschützte Wallfahrtskapelle liegt ebenfalls auf der Strecke der „Via Regia“. So wurde einst der Weg der Wallfahrer zu Kapelle genannt. Doch dazu später mehr.

Transparent Alter Pilgerweg Paderborn
Alter Pilgerweg Paderborn wandern: Neben der Hauptroute gibt es auch eine kürze Nord- und Südvariante!

Übersicht

  1. Was ist der Alte Pilgerweg Paderborn?
  2. Erfahrungsbericht

2.1 Kapelle „Zur Hilligen Seele“
2.2 Friedwald Nonnenbusch
2.3 Kluskapelle und Kapellenhof (Einkehr)
2.4 Teufelsstein Borchen-Etteln
2.5 Schloss Hamborn (Einkehr)
2.6 Haxtergrund
2.7 GPX/GPS-Track
2.8 Packliste
2.9 Touren in der Nähe

Alter Pilgerweg Paderborn wandern

Der Alte Pilgerweg Paderborn ist ein Rundwanderweg, welcher im Naherholungsgebiet Haxtergrund startet. Er hat eine Länge von knapp 21 km, es werden ca. 400 Höhenmeter bewältigt und es sollten gut 5 Stunden Gehzeit einkalkuliert werden. Der Name „Alter Pilgerweg Paderborn“ resultiert aus der Tatsache, dass ein großes Teilstück der Strecke auf der alten „Via Regia“ verläuft.

Schöne Kapelle unter hohen Bäumen
Die Wallfahrtskapelle „Zur Hilligen Seele“ in Dörenhagen.

Die Via Regia war vor vielen Jahrhunderten ein Wallfahrtsweg zur „Hilligen Seele Kapelle“. Die denkmalgeschützte Kapelle ist auch heute noch bestens erhalten und wird ebenfalls auf dem Alten Pilgerweg Paderborn angesteuert. Den meisten Paderbornern ist ein langes Teilstück der „Via Regia“ als „Frankfurter Weg“ bekannt. Aufgrund der zahlreichen Möbelgeschäfte, welche sich im Laufe der Jahre hier angesiedelt haben, auch als „Möbelmeile“ bekannt.

Holzschild mit Hinweis "Zum Teufelsstein"
Vom Teufelsstein aus hat man eine fantastische Aussicht auf das Altenautal!

Der Alte Pilgerweg Paderborn führt also auf der Via Regia über Borchen-Etteln zum Schloss Hamborn. Wer es kürzer mag: Es gibt auch eine Nord- und Südvariante des Pilgerwegs. Den GPX-Track der Hauptroute findet ihr hier. Unterwegs hat der Rundwanderweg einiges zu bieten. Und das stellen wir euch nun vor.

Start und Ziel: Haxtergrund

Am stadtbekannten Naherholungsgebiet startet und endet der Rundwanderweg. Übrigens: Selten zuvor haben wir einen so gut ausgeschilderten Wanderweg erleben dürfen! Die markante blau-grüne Markierung ist stets vorbildlich angebracht, sodass eigentlich keine Karte oder App benötigt wird.

Bunte Wegmarkierungen Alter Pilgerweg Paderborn
Perfekt ausgeschildert: Alter Pilgerweg Paderborn!
Gelbes Rapsfeld
Anfang Mai strahlen zahlreiche Rapsfelder in kräftigem Gelb.

Wir wandern auf dem Alten Pilgerweg Paderborn entgegen des Uhrzeigersinns. Vorteil dadurch: Nach gut 4/5 der Strecke ist die Einkehr im Schloss Hamborn möglich. Am frühen Sonntagmorgen geht es erst einmal in den Wald. Begleitet von einem fröhlichen Vogelgeräuschkonzert geht es über angenehm zu wandernde Waldwege in Richtung Kapelle „Zur Hilligen Seele“. Es ist Anfang Mai und der blühende Raps sorgt für schöne Fotomotive auf der Paderborner Hochfläche.

Kurz vor der Kapelle kommen wir an einer kleinen Marienstatue vorbei. Und dann zweigt der Weg ab. Denn die Kapelle „Zur Hilligen Seele“ liegt wenige Hundert Meter abseits vom Alten Pilgerweg. Aber der Abstecher lohnt sich!

Alter Pilgerweg wandern: Kapelle „Zur Hilligen Seele“

Vielfrequentiert ist sie schon am frühen Sonntag morgen. Nicht zuletzt weil auch mancher den Parkplatz an der Kapelle zu einem Sonntagmorgen-Spaziergang nutzt. Die Kreuzkapelle hat vermutlich schon eine fast 1.000-jährige Vergangenheit und zählt zu den ältesten Kreuzheiligtümern Westfalens.

Alte Kapelle
Auf dem Alten Pilgerweg Paderborn erreichen wir nun die Kapelle „Zur Hilligen Seele“.
Blick in eine alte Kapelle
Seit Jahrhunderten wird die Kapelle von Wallfahrern besucht.

Nähere Infos zur Kapelle findet ihr hier. Die Kapelle liegt umgeben von einigen Bäumen idyllisch auf der Paderborner Hochfläche. Einige Bänke laden zum Rasten und Ruhefinden ein.

Friedwald Nonnenbusch

Über die Hochfläche erreichen wir dann den Friedwald Nonnenbusch. Eine etwas spezielle Atmosphäre kommt hier auf. Denn der Friedwald ist ein Friedhof im Wald. Also eine letzte Ruhestätte. Zumindest für uns eine eher ungewöhnliche Begegnung, die auf einer Wanderung sicherlich nicht alltäglich ist.

Schutzhütte am Parkplatz Nonnenbusch
Wir sind an der Schutzhütte am Parkplatz Nonnenbusch angekommen.
Wegweiser an Schutzhütte am Nonnenbusch
Auch der Diemel-Ems-Weg verläuft über ein Teilstück auf dem Alten Pilgerweg.

Eine Schutzhütte befindet sich hier ebenfalls. Anhand der Beschilderung erkennen wir, dass der Wegverlauf des Mehrtages-Wanderwegs „Diemel-Ems-Weg“ ebenfalls auf diesem Teilstück verläuft. Nach einer kurzen Rast geht es für uns weiter durch den Wald.

Schild mit Spruch
Gedankenpunkt „Mut und Leidenschaft“

Über den gesamten Wegverlauf vom Alten Pilgerweg Paderborn sind insgesamt 10 Schilder, sogenannte „Gedankenpunkte“ aufgestellt. Die Zitate und Texte laden zum Nachdenken und Besinnen ein. Nach ca. 2 km wandern wir entlang des Waldes durch ein schön gelegenes Tal.

Löwenzahn am Wanderweg Alter Pilgerweg Paderborn
Auf dem Weg zur Kluskapelle geht es idyllisch zu.
Wanderweg durch ein Tal
Wer Ruhe sucht, der ist auf dem Alten Pilgerweg Paderborn genau richtig.

Die Sonne strahlt uns an, wir kommen gut ins Schwitzen. Einige andere Wanderer kommen uns entgegen und grüßen freundlich. Nach einer guten halben Stunde erreichen wir die Kluskapelle in Borchen-Etteln.

Alter Pilgerweg Paderborn: Kluskapelle und Kapellenhof

Auch die Kluskapelle war im Mittelalter ein bekannter Wallfahrtsort. Seit 1986 ist die Kapelle denkmalgeschützt. Direkt gegenüberliegend empfängt der Kapellenhof durstige Wanderer und Radler. Und das zu fairen Preisen.

Uns jedoch reizt ein kleiner Abstecher abseits des Weges. Nur wenige hundert Meter weiter befindet sich ein „Paddelteich“. Und diesen haben wir lustigerweise vor Jahrzehnten schon einmal mit dem Kindergarten besucht. Viele Jahre später besuchen wir ihn abermals. Witzig, was einem so in Erinnerung bleibt.

Paddelteich
Der Paddelteich in Borchen-Etteln unterhalb des Teufelsstein.
Holzschild als Wegweiser zum Teufelsstein
Nun geht es zum besten Aussichtspunkt auf dem Alten Pilgerweg Paderborn, es geht zum Teufelsstein.

Von unserem damaligen Kindergartenausflug wissen wir noch, dass es oberhalb des Paddelteichs eine tolle Aussichtsplattform gibt. Von der aktuell leider zugewachsenen und somit nicht einsehbaren Felsformation mit dem Namen „Teufelsstein“ hat man eine tolle Aussicht auf den Paddelteich und das Altenautal. Und deswegen wandern wir weiter auf dem Alter Pilgerweg Paderborn zur Aussichtsplattform Teufelsstein.

Aussichtspunkt Teufelsstein Borchen-Etteln

Ein dicht bewachsener Pfad führt zur Aussichtsplattform Teufelsstein. Die gut gesicherte Plattform ist ein weiterer Höhepunkt auf dem Alten Pilgerweg Paderborn. So ganz erkennen kann man den Teich durch die vor grünen Blätter strotzenden Bäumen nicht. Aber die Sicht auf das Altenautal ist wirklich toll! Ein toller Ort, um Fotos für unsere Social Media-Kanäle zu ergattern (Folgt uns doch auch: Instagram, Facebook, Pinterest, Newsletter).

Aussichtsplattform mit schöner Aussicht
Die Aussichtsplattform Teufelsstein.
Blick auf das Altenautal
Blick über den Paddelteich auf das Altenautal.

Der Paddelteich wird übrigens gespeist durch das Wasser der Altenau, Namensgeberin des Tals. Die Altenau ist ein 28 km langer Zufluss der Alme. Vom Teufelsstein geht es gemütlich auf Wiesenwegen entlang von Wäldern zum Despental bei Borchen. Bekannterweise gibt es auf der Paderborner Hochfläche und im Kreis Paderborn zahlreiche Windräder. Auch wenn man derer geteilter Meinung sein darf, bieten sie manchmal interessante Fotomotive.

Wir nähern uns nun dem nächsten Höhepunkt auf dem Paderborner Pilgerweg, dem Schloss Hamborn.

Einkehr auf dem Paderborner Pilgerweg: Schloss Hamborn

Das Schloss Hamborn blickt auf eine jahrhundertelange Geschichte zurück. Frühere Besitzer waren u.a. Angehörige der Adelsfamilien von Mallinckrodt und von Droste zu Hülshoff. Heute wird das ca. 300 qm große Schlossgelände u.a. als Rudolf-Steiner-Schule genutzt. Das landwirtschaftliche Anwesen wird seit Jahrzehnten nach Demeter-Kriterien bewirtschaftet.

Altes Schloss
Das Schloss Hamborn blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück.

Und es gibt das „Café Alte Schule Schloss Hamborn“. Bekannt für seine Bio-Produkte, leckeren Kuchen und Kaffee. Der gute Ruf eilt dem Café voraus. Was dazu führt, dass wir leider keinen Platz mehr bekommen.

Eingang zu einem Café
Eingang zum Café Alte Schule Schloss Hamborn.
Terrasse Café Schloss Hamborn
Die Terrasse vom Café im Schloss Hamborn ist gut besucht.

Gerne hätten wir auf der modernen Terrasse Platz genommen. Allerdings sind es lediglich noch etwas mehr als 4 km bis zum End- und Startpunkt unserer Tour, dem Parkplatz am Haxtergrund. Und da kann auch gut gegessen werden. Deswegen lassen wir den Hunger noch ein wenig größer werden und wandern das letzte Teilstück auf dem Alter Pilgerweg Paderborn in Richtung Haxtergrund weiter.

Endspurt zum Haxtergrund

Die letzten ca. 4 km auf dem Alten Pilgerweg Paderborn wandern wir entspannt auf schönen Waldwegen. Die Bäume geben reichlich Schatten und erzeugen Kühle. Nachdem wir zuvor recht viel in der Sonne gewandert sind, eine sehr angenehme Abwechslung. Immer den markanten Wegmarkierungen folgend erreichen wir die „Blaue Madonna“.

Statue Blaue Madonna
Die „Blaue Madonna“ steht schattig inmitten einiger hoher Bäume.

„Die Blaue Madonna hat es gut, die hat den ganzen Tag Schatten, umgeben von hohen Bäumen“, denken wir uns. Im 19. Jahrhundert haben Carl von Droste-Hülshoff und seine Gattin zur Erinnerung an die Marienerscheinung in Lourdes diese Marienstatue aufstellen lassen. Sie blickt in Richtung der Wallfahrtskapelle „Zur Hilligen Seele“. Womit sich Anfang und Ende vom Paderborner Pilgerweg sozusagen die Hände reichen.

Einkehr im Haxtergrund

Unabhängig vom Alten Pilgerweg Paderborn ist der Haxtergrund für Paderborner schon seit ewigen Zeiten ein toller Zufluchtsort, um Ruhe zu finden. Und einkehren zu können. Denn gleich zwei Restaurantbetriebe bieten hier leckere Kost und Getränke an. Nachdem wir einen schattigen Platz im Biergarten gefunden haben, entscheiden wir uns für eine leckere Pinsa.

Leckeres Essen im Haxtergrund
Nach 21 km Wandern auf dem Alten Pilgerweg Paderborn gönnen wir uns eine leckere Pinsa.

Diese nicht-vegetarische Pinsa-Variante war denn auch genau das Richtige nach einer 21 km-Wanderung. Mitsamt eines leckeren Kaltgetränks (oder waren es mehrere?) lassen wir die Tour auf dem Alten Pilgerweg Revue passieren. Und freuen uns schon auf die morgige Tour. Dann geht es etwas städtischer zu. Wir werden auf der Pader Wanderung so einiges Spektakuläres zu Sehen bekommen!

Alter Pilgerweg Paderborn: GPX-Track

Wir erwähnten bereits mehrfach, dass der Pilgerweg bestens ausgeschildert ist. Aus Prinzip empfehlen wir euch auch diesmal wieder, die Tour vorab auf dem Handy abzuspeichern. Schnell wird eine Wegmarkierung nicht gesehen, sie ist zugewachsen oder gar entwendet worden.

GPX-Track mit allen Infos*

Wegweiser Alter Pilgerweg Paderborn


* Dieser Beitrag kam im Rahmen einer bezahlten Kooperation mit  Tourist Info Paderborn zustande. Unsere geschilderten Erfahrungen entsprechen voll und ganz unserer Meinung.


Wir empfehlen für den Teutoburger Wald u.a. diese Wander- und Reiseführer: *

Werbung 


Unsere jungwandern Wanderberichte aus Nordrhein-Westfalen!

Teutoburger Wald

Sauerland

Weserbergland

Lust auf den monatlichen jungwandern.de - Newsletter?

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

close

Lust auf den monatlichen jungwandern-Newsletter?

Die neuesten Touren- und Testberichte, Experten-Interviews, Gewinnspiele, Rabatt-Codes und vieles mehr!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.