Im Höxteraner Niesetal wandern: der Niesetalweg!

Wandern im Niesetal: Zu Fuß Marienmünster, Schwalenberg und das Niesetal entdecken!

Werbung

Der Niesetalweg: Ein abwechslungsreicher Wanderweg im Kulturland Kreis Höxter. Auf gut 25 km Wegstrecke wird nicht nur das idyllische Niesetal zu Fuß entdeckt. Die ehemalige Malerkolonie Schwalenberg lädt zum Träumen ein. Über die Burg Schwalenberg führt der Weg durch den Schwalenberger Wald.

Am Ende der Tour bietet sich die Einkehr an der ehemaligen Benediktinerabtei Marienmünster an. Hier kann auch hervorragend übernachtet werden! Auf dem sehr abwechslungsreichen Rundwanderweg Niesetalweg werden fast 500 Höhenmeter zurückgelegt. Es sollten gut 7 Stunden Gehzeit eingeplant werden. Was euch hier alles erwartet, das erfahrt ihr nun im ausführlichen jungwandern.de-Wanderbericht!




Übersicht:

1. Erfahrungsbericht

1.1 Abtei Marienmünster
1.2 Weg nach Schwalenberg
1.3 Malerstadt Schwalenberg
1.4 Burg Schwalenberg
1.5 Niesetal
1.6 Einkehr/Übernachtung Klosterkrug

2. Streckenverlauf/GPS-GPX-Track
3. Ausrüstungs-Tipps
4. Reiseführer
5. Touren in der Nähe
6. Wandermagazin kostenlos anfordern


Mann beim Winterwandern mit passender Bekleidung
Hier findet ihr die jungwandern.de-Outfit-Empfehlungen! –> Mehr Infos!*

Auf dem Niesetalweg wandern: Wo sind wir hier eigentlich?

Der Niesetalweg befindet sich im Kreis Höxter. Die nächstgrößere Stadt ist die ostwestfälische Universitätsstadt Paderborn. Start- und Zielpunkt des ersten vom Deutschen Wanderverband mit dem Qualitätssiegel ausgezeichneten Rundwanderwegs im Kreis Höxter ist die Abtei Marienmünster.

Wir starten die Wanderung in Marienmünster.

Niesetalweg: Start und Ziel Abtei Marienmünster

Die imposante Klosteranlage in Marienmünster dient als Start- und Endpunkt des Niesetalwegs. Einst lebten hier Benediktinermönche. Mittlerweile wird die Klosteranlage vielseitig genutzt. Es finden kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte und Lesungen statt. Die Musikhochschule Detmold nutzt aufgrund der hervorragenden akustischen Bedingungen einige Räume der Anlage. Detaillierte Informationen findet ihr auc der Internetpräsenz der Abtei Marienmünster.

Der Klostergarten ist für Besucher geöffnet. Mit dem Restaurant und Hotel Klosterkrug sind auch hervorragende Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten gegeben. Zum Ende der Tour auf dem Niesetalweg empfehlen wir euch, die alte Klosteranlage auf jeden Fall einmal in Augenschein zu nehmen!

Von Marienmünster nach Schwalenberg wandern

Am frühen Morgen machen wir uns auf den Weg. Denn immerhin 7 Stunden sind alleine für die Wanderung eingeplant. Ein wenig Sightseeing und Pausen solltet ihr zeitlich auch mit einplanen. Los geht es über Feld- und Waldwege.

Wir folgen auf der bestens ausgeschilderten Strecke den markanten Wegmarkierungen. Im Gegensatz zu vielen anderen Wegmarkierungen stechen hier die Farben Gelb, Grün und Blau direkt ins Auge. Das Blau der Markierung stellt die fließende Niese dar. Diese entspringt auf dem Köterberg und mündet nach fast 26 km bei Schieder in die Emmer.

Der Niesetalweg bietet ein munteres Bergauf und Bergab in Sachen Höhenmetern. Noch vor Schwalenberg geht es auf den Dohlenberg hinauf. Von hier können wir fantastische Aussichten auf das Umland werfen.

Steintisch auf dem Dohlenberg

Nach dem Aufstieg von gut 100 Metern entdecken wir einen Wegweiser mit der Aufschrift „Steintisch“. Dieser liegt vielleicht 5 Minuten abseits des Weges. 5 Minuten, die wir jedoch gerne in Kauf nehmen. Bei hochsommerlichen Temperaturen kraxeln wir weitere Meter hinauf und stehen vor einem steinernen Tisch.

Da die Aussichten von hier oben noch grandioser sind, legen wir eine kleine Rast ein und genießen den Panoramablick. Der Aufstieg hat sich auf jeden Fall gelohnt! Aber: Das malerische Schwalenberg mit seinen zahlreichen pittoresken Fachwerkhäusern lockt. Also geht es wieder bergab.

Anhand der zahlreichen Wegweiser wird uns bewusst, wie viele tolle Ausflugsziele es zum Wandern in der Region Höxter gibt. Die Burg Schwalenberg ist auch schon zu erkennen. Zuerst jedoch geht es in die kleine, aber feine Altstadt Schwalenbergs.

Auf dem Niesetalweg wandern: Altstadt Schwalenberg

Schon beim Betreten des kleinen Ortskerns von Schwalenberg wird klar: Fachwerk ohne Ende. Der Ort versprüht eine Aura, in welcher sich Künstler wohlfühlen. Tatsächlich ist es so, dass sich vor über 100 Jahren zahlreiche Künstler im Ort niedergelassen haben. Vorrangig Maler, welche auch ihre Spuren durch zahlreiche Werke hinterlassen haben und den Ruf als Malerstadt begründet haben.

Am meisten Eindruck schindet sicherlich das Alte Rathaus Schwalenbergs. Es wurde einst im Stile der Weserrenaissance errichtet. Das Gebäude dient mittlerweile als Restaurant und böte sicherlich eine gute Einkehrmöglichkeit, wäre es nicht gerade erst 11 Uhr. Und wir nicht noch satt vom Frühstück.

Es gibt so einiges zu sehen und entdecken in der Altstadt Schwalenbergs! Ein toller Ort, um Fotos für unsere Social Media-Kanäle zu ergattern (Folgt uns doch auch: Instagram, Facebook, Pinterest, Newsletter).

Stadtspazierung Schwalenberg

Der Volkwinbrunnen war über Jahrhunderte hinweg die einzige Frischwasserentnahmestelle. Eine Vorstellung, die heute nur noch für Staunen sorgt.

Zwischen all den ganzen Fachwerkhäusern gibt es den ein oder anderen kleinen Hof, in welchem ihr gemütlich ein Glas Wein oder Bier genießen dürft. Aber ihr wisst ja: Es ist noch Vormittag, die Lokale haben noch geschlossen. Daher folgen wir nun der Wegbeschilderung vom Niesetalweg* in Richtung Burg Schwalenberg.

Niesetalweg: Burg Schwalenberg

Und wieder geht es einige Meter bergauf. Dafür werden wir natürlich mit einer tollen Aussicht belohnt. Wie fast auf der gesamten Strecke wachsen im Hochsommer unzählige Brombeeren und Holundersträucher an der Wegstrecke. Da darf schon mal die ein oder andere Brombeere vernascht werden!

Die Burg Schwalenberg thront über der Altstadt. Sie beherbergt ein Restaurant, von dessen Terrasse aus man natürlich die besten Aussichten hat. Sogar Ferienwohnungen können hier angemietet werden! Aktuell (Sommer 2022) finden einige Sanierungs- und Renovierungsarbeiten statt.

Den kulturellen Part vom Niesetalweg haben wir nun hinter uns gelassen. Der Weg ab der Burg Schwalenberg führt über Wald- und Forstwege. Schmale und lange Feldwege entlang des Waldes prägen die weitere Wegstrecke.

Durch das Niesetal wandern

Die gut 26 km lange Niese schlängelt sich durch das langgezogene Tal. Daher auch der Name „Niesetalaue“. Das Wetter meint es heute gut mit uns. Temperaturen über 30 Grad werden uns angezeigt. Der ein oder andere kleine Bachlauf auf der Wegstrecke hat aufgrund der heißen Sommertemperaturen kein bisschen Wasser geführt.

Anders jedoch die Niese. Ein leises Plätschern ist stets zu hören. Und gleich mehrfach wird die Niese auch überquert. Während sich ein Reiher in der Sonne offenbar pudelwohl fühlt, suchen andere Schwergewichte eher einen Platz im Schatten auf. Eine durstige Kuh sucht den Weg zur wasserführenden Niese.

Ruhig geht es zu in der Niesetalaue. Perfekt für jeden, der Stille sucht. Hier findet er sie. Ein Bussard kreist über uns. Eine Wanderin kommt uns entgegen und grüßt gutgelaunt mit einem „Guten Tag!“.

Fast meditativ folgen wir den Wegmarkierungen in Richtung Papenhöfen.

Flora und Fauna in der Niesetalaue genießen

Idealbedingungen herrschen in der Niesetalaue natürlich für Heide, Sonnenblumen und allerlei andere Pflanzen, die sich in der Sonne wohlfühlen. Ganze „Sonnenblumenteppiche“ erstrahlen in vollem Glanz.

Wir verlassen die Niesetalaue und der Weg führt uns nun eine ganze Weile am Waldrand entlang. Wir erblicken die Oldenburg, eine bewohnte Burg in Privatbesitz. Der Niesetalweg verläuft nun über schattige Waldwege. Eine wahre Wohltat bei den heute herrschenden Temperaturen.

Ankunft Abtei Marienmünster

Kurz vor der Ankunft an der Abtei Marienmünster erreichen wir noch einen kleinen Weiher.

Und da es so viel Spaß bereitet, Fotos von sich spiegelnden Objekten zu schießen, knipsen wir hier noch einige Bilder mit Handy und Kamera.

Über 7 Stunden Gehzeit soll der Niesetalweg in Anspruch nehmen. Und das stimmt auch! Mitsamt der kleinen Sightseeing-Tour in der Altstadt Schwalenbergs und mehreren kleinen Pausen kommen wir sogar auf gut 8 Stunden Gehzeit.

Eine tolle Wanderstrecke neigt sich ihrem Ende entgegen.

Lohnt sich das Wandern auf dem Niesetalweg?

Klare Antwort: „Ja, der Weg lohnt sich!“ Wer Lust auf eine längere, gut 25 km lange Wanderstrecke mit ca. 500 Höhenmetern hat, der ist beim Niesetalweg bestens aufgehoben. Wer die Strecke in entgegengesetzter Richtung dreht, kann nach 2/3 der Tour auch in einem der kleinen Lokale und Restaurants in der Altstadt Schwalenbergs einkehren. Oder auf der Terrasse der Burg. Eine sehr lohnenswerte und abwechslungsreiche Wanderung im Kreis Höxter!

Übernachtung und Einkehr im Hotel Klosterkrug Marienmünster

Das Hotel Klosterkrug Marienmünster dient als optimaler Einstieg in den Niesetalweg. Ein öffentlicher Parkplatz ist ebenso vorhanden wie eine Bushaltestelle für diejenigen, die mit dem ÖPNV anreisen. Da der Niesetalweg ein Rundwanderweg ist, kann natürlich auch als Start- oder Zielpunkt z.B. Schwalenberg gewählt werden.

Wie immer und überall gilt natürlich auch hier das Motto: Vorab die Öffnungszeiten checken!

Auch den Niesetalweg wandern?

Mehr Infos zum Niesetalweg findet ihr auf der Internetpräsenz vom Kulturland Kreis Höxter. Wir von jungwandern.de empfehlen und benutzen zur Orientierung, zum Nachwandern, zum Entdecken neuer Wanderrouten und Tracking der eigenen Wanderungen die App von Outdooractive Pro.*

GPX-Track mit allen Infos*

(Anzeige) Probier es aus: Mit dem Gutscheincode JUNGWANDERN18 erhältst Du 10 Euro Rabatt und kannst die App 30 Tage lang kostenlos testen!

Wir empfehlen für den Teutoburger Wald u.a. diese Wander- und Reiseführer: *

Werbung 


* Dieser Beitrag kam im Rahmen einer bezahlten Kooperation mit dem Kulturland Kreis Höxter zustande. Unsere geschilderten Erfahrungen entsprechen voll und ganz unserer Meinung.


Unsere jungwandern Wanderberichte aus Nordrhein-Westfalen!

Teutoburger Wald

Sauerland

Weserbergland

Lust auf den monatlichen jungwandern.de - Newsletter?

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

close

Lust auf den monatlichen jungwandern-Newsletter?

Die neuesten Touren- und Testberichte, Experten-Interviews, Gewinnspiele, Rabatt-Codes und vieles mehr!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner