Die 10 besten Tipps zum Wandern in Slowenien: Erfahrungsberichte und wichtige Hinweise!

10 tolle Tipps für das Wandern in Slowenien!

Ihr plant, in Slowenien wandern zu gehen? Herzlichen Glückwunsch! Traumhafte Wanderwege laden zu zahlreichen Touren ein. Filmreife Wasserfälle, smaragdfarbene Flüsse, wunderschöne Seen und die Herzlichkeit der Slowenen werden euch noch nach eurem Slowenien-Aufenthalt schwärmen lassen. Die köstliche slowenische Küche wird euch ebenfalls in ihren Bann ziehen. Versprochen!

Traumhaft schön: über die smaragdfarbene Soca wandern in Slowenien ist eines von vielen Highlights im kleinen Land an der Adriaküste!
Gehört zum Slowenien-Pflichtprogramm: der See von Bled!

10 tolle Tipps für das Wandern in Slowenien!

Worauf gilt es nun also zu achten, wenn ihr in Slowenien wandern geht. Wir haben die zehn wichtigsten Punkte einmal zusammen gefasst.

Anzeige


1. Beste Reisezeit zum Wandern in Slowenien

Wir waren fast drei Wochen zu Ende Mai und Anfang Juni in Slowenien wandern. Hier ist es noch nicht so überlaufen wie zur Urlaubshochzeit, im Juli und August. Mehrere Unterkunfts-Betreiber haben uns erzählt, daß sie für diesen Zeitraum schon komplett ausgebucht sind. Natürlich sind hier nicht nur Wanderer, sondern auch viele Wassersport-Begeisterte unterwegs. Kanu, Kaja, Canyoning-Touren können problemlos in Bled oder im Soca-Tal gebucht werden. Gelegentlich finden hier übrigens auch Welt- und Europameisterschaften statt! Die genaue Auflistung unserer Touren findet ihr hier oder zum Schluß dieses Artikels.

Mindestens genau so beliebt wie das Wandern an der Soca ist das Kanu und Kajak Fahren!
Wasserfälle, Wasserfälle, Wasserfälle. Hier der Slap Virje bei Bovec. (zum Wanderbericht)

Also: falls ihr nicht auf Tausende von Touristenströme stossen und lieber die wunderschöne Natur Sloweniens in Ruhe geniessen möchtet, fahrt entweder vor Juli und August, oder danach nach Slowenien.

Im Winter übrigens werden wohl viele Unterkünfte gar nicht erst geöffnet, weil einfach zu wenig Nachfrage ist. Das Interesse am Wandern im Winter ist in Slowenien eher gering, und Wassersport im Winter ist ohnehin fast unmöglich. Wintersport wird natürlich auch im großen Stile betrieben. Dies allerdings eher auf dem Triglav Nationalpark.

Bei unserer Wanderung zum Slap Savica Wasserfall um den Bohinj See sind wir auch an der Seilbahn zum „Vogel“ vorbei gekommen. Dort oben lässt es sich bis zum Juni hin Skifahren! (zum Wanderbericht Bohinj See)

2. Preise in Slowenien

Slowenien ist sich der Bedeutung des stets wachsenden Tourismus bewusst. Hostels konnten wir (meist ohne Frühstück) für 15 Euro im 4-Bett-Zimmer buchen. Vor allem in Bled und in Soca-Valley (wir waren in Bovec) kommt ihr hier recht schnell mit anderen Gästen ins Gespräch, die i.d.R. nicht nur die gleichen Interessen haben. Neben zahlreichen privaten Unterkünften gibt es an den Touri-Hotspots natürlich auch grössere Hotels, welche vergleichsweise eher hochpreisig angesiedelt sind.

Hier gönnen wir uns nach der Etappe 25 vom Alpe Adria Trail in Bovec leckere Cevapcici! (zum Wanderbericht)

In den Restaurants kostet die Pizza selten mehr als 10 Euro. In Bled haben wir uns ein fantastisches Rumpsteak mit Beilagen gegönnt; mit knapp 20 Euro war der Preis zum einen mehr als fair. Zum anderen schon fast das teuerste Gericht auf der Karte.

Nachdem wir um den Bleder See wandern waren, haben wir uns dieses geile Rumpsteak gegönnt. Das war wirklich geschmacklich der absolute Hammer! (zum Wanderbericht Bleder See)

Ein 0,5 Liter Bier „Lasko“ oder „Union“ ist durchschnittlich für 2,50 Euro zu bekommen. Eine (kleine) Tasse Kaffee kostet selten mehr als 1,40 Euro. Der „Cafe Americano“ ebenso. Eine Cola 0,25l wirkt da vergleichsweise schon mit 2,50 Euro teuer.

Lasko und Union sind die bevorzugten Biersorten in Slowenien.

3. Öffentliche Verkehrsmittel in Slowenien

Jaja, die öffentlichen Verkehrsmitteln. Es gibt sie, durchaus auch zahlreich. Aber wann fahren Bus und Bahn eigentlich? Das scheint uns eine Wissenschaft an sich zu sein.

Unterschiedliche Busse fahren zu unterschiedlichen Zeiten. Sie sind relativ günstig (z.B. von Bled zum Bohinj See einfache Fahrt 3,60 Euro). Teilweise sind auch Taxi-Shuttles möglich (von Bled nach Ljubljana z.B. 9 Euro). Spontan könnt ihr euch hier zu Fahrgemeinschaften zusammen tun, da die angepeilten Ziele oft die gleichen sind. Solche Zweckgemeinschaften bilden sich also recht häufig.

Am Endziel der Wanderung der Etappe 25 vom Alpe Adria Trail von Bovec nach Dreznica gab es nicht mal ein Taxi. Hier hatten wir allerdings ein echtes „Hitchhiking-Erlebnis“, welches ihr im Wanderbericht nachlesen könnt.

Busverbindungen in Slowenien. Das ist wirklich eine Geschichte für sich. Sämtliche Busse fahren irgendwie irgendwann immer anders.

Dann tümmeln sich aber auch viele private Taxi-Unternehmer auf dem Markt.  Mit Englisch kommt ihr hier ganz gut weiter. Wer kein fliessend slowenisch spricht, hat bei den Bus-Aushängen teilweise Böhmische Dörfer vor sich, hat er ein solches Abfahrten-Tableau vor Augen. Ein englischsprachiges „Time-Table“ war hier die absolute Ausnahme!

Fakt ist:

  • Im Sommer fahren verschiedene Busse alle bekannten Touristenziele an, auch mehrfach am Tag
  • In den „Zwischenmonaten“ gibt es viele Fahrten teilweise nur 2x am Tag, wenn überhaupt.
  • Die öffentlichen Busse in Slowenien fahren mit der Aufschrift „Nomago“. Hier findet ihr den öffentlichen Fahrplan. Dieser allerdings muß nicht immer aktuell sein (unsere Erfahrung), und wird offenbar auch nicht zu 100% gepflegt. Auf den ausgehängten Fahrplänen steht allerdings nicht „Nomago“, sondern „Arriva(?)“. Falls ihr euch wundern solltet, warum ihr keinen „Nomago“-Fahrplan findet
Grundsätzlich gibt es auch von und zum Bohinj See Busverbindungen in alle Richtungen in Slowenien. Aber wann fährt welcher Bus?
  • Busse sind verhältnismässig günstig
  • es gibt auch private Busse, mit denen z.B. nach Kroatien (Pula, Zagreb) gefahren werden kann. Dies sind aber eher private Linien, die individuell gesucht werden müssen.
  • Um einige touristische Ziele zu erreichen, kann auch die slowenische Bahn genutzt werden. Das Netz ist allerdings recht überschaubar, und flexibler seid ihr definitiv mit dem Bus
  • Bushaltestellen sind häufig lediglich mit einem Schild, ohne An- oder Abfahrtszeit ausgestattet. Wer hier einsteigen möchte, muß sich per Handzeichen  bemerkbar machen (klingt komisch, funktioniert aber)!
  • Uns auch passiert: der Bus ist zwischendurch einfach zu schnell, und fährt die Haltestellen bis zu zehn Minuten zu früh an, bzw. auch ab (uns auf der Strecke von Trenta nach Bovec passiert). Doof für denjenigen, der auf den letzten Drücker oder nicht mit entsprechender Vorlaufzeit an der Haltestelle steht.
Das Ticket für den Bus von Bled zum Bohinj See hat uns im Mai 2019 knapp 4 Euro gekostet.

4. Sprache und Verständigung in Slowenien

Die Slowenen sind Touristen aus aller Herren Länder der Welt gewöhnt. Alle unsere Hostel- oder Hotel-Mitarbeiter haben zumindest die nötigsten Brocken Englisch sprechen können. Englisch ist hier also Gang und Gäbe.

Wer durch die Vintgar-Schlucht wandern geht, den erwartet zum Schluß der Wasserfall Slap Sum! (zum Wanderbericht)

Die Touristen in Slowenien kommen übrigens von überall her. Wir haben vom Neuseeländer über Kolumbianer, Weißrussen und natürlich alle möglichen Europäer wirklich Touristen von überall getroffen. Viele von Ihnen sind auf einer Weltreise oder Sabbatical. Haben wir uns dadurch erklären können, daß Slowenien wohl als das „..unentdeckte Europa..“ angepriesen wird. Die eher moderaten Preise in diesem kleinen Teil-Stück des ehemaligen Jugoslawiens tragen sicherlich auch ihren Teil dazu bei.

Unsere jungwandern.de Wandertasse gönnt sich eine Pause auf der 27km langen Wanderunge vom Alpe Adria Trail Etappe 25 von Bovec nach Dreznica! (zum Wanderbericht)

Ein Satz eines Australiers ist uns in Erinnerung geblieben. Auf die Frage, warum er ausgerechnet in Slowenien Urlaub mache bekamen wir die Antwort: „Well, you know. It´s like in New Zealand, but it´s more cheaper!“.

Wer in Slowenien wandern geht, der bekommt Natur pur ohne Ende geboten!

5. Genug Verpflegung auf Wandertouren mitnehmen

Pauschal lässt sich nicht sagen, inwiefern es auf Wanderstrecken  zwischendurch Einkehrmöglichkeiten. Auf eher kleineren Strecken wie z.B. von Bled zur Vintgar-Klamm gibt es auch zwei, drei kleinere „Gostilnas“.

Hier wandern wir durch die Vintgar-Schlucht zurück nach Bled! (zum Wanderbericht Vintgar-Klamm)

Bei längeren Strecken, z.B. dem Alpe Adria Trail Etappe 24 oder 25, kann es passieren, daß ihr stundenlang an der Soca oder im Wald unterwegs seid. Keine Möglichkeit, hier etwas zu Trinken oder zu Essen zu kaufen. Bei einer Umwanderung des Bohinj Sees gibt es, abgesehen vom Startpunkt Bushaltestelle/Parkplatz, maximal zur Urlaubs-Hochzeit mal ein geöffnetes, kleines Restaurant (ohne Gewähr!).

Daher empfehlen wir ganz klar, genug Proviant für die gesamte Strecke mitzunehmen.

„Eat local meat“, oder so. Für eine deftige Brotzeit können wir slowenische Würste empfehlen!

6. Wanderkarten oder Wander-Apps zur Sicherheit

Natürlich sind die bekannten und stark frequentierten Wanderwege i.d.R. gut ausgeschildert. Schaden kann es allerdings nicht, wenn ihr zusätzlich euer Handy oder passende Wanderkarten dabei habt. Gelegentlich haben wir doch die ein oder andere Markierungen vergeblich gesucht.

Die von uns gewanderten Routen könnt ihr übrigens hier auch exakt nachwandern.

Alle unsere Slowenien Wanderungen könnt ihr per Klick auf dieses Bild nachwandern!
Auch auf dem Rundwanderweg durch die Vintgar-Klamm ist die Beschilderung wieder vorbildlich! (zum Wanderbericht Vintgar-Klamm mit Wasserfall Slap Sum)

7. Wo am besten in Slowenien übernachten?

Hotels und Hostels sind häufig günstig zu buchen. In den stark frequentieren Monaten Juli und August sollte frühzeitig gebucht werden, sonst könnte es mit Unterkünften eher mau aussehen.

Eine gute Wahl haben wir mit dem Hostel „Soca Rocks“ in Bovec getroffen!

An stark frequentieren Touristen-Orten wie Bled oder im Soca-Tal gibt es auch zunehmend günstige Hostels. Wir haben hier teilweise für die Übernachtung in einem 4-Bett-Zimmer 15 Euro gezahlt. Die Hostels sind neu, und wirklich super vom Komfort her. Häufig ist eine Bar dem Hostel angeschlossen. Diese müssen aber aufgrund von gesetzlichen Vorschriften um 23 Uhr schliessen. Daher geht es abends auch verhältnismässig früh sehr ruhig zu.

Der traumhafte Slap Kozjak Wasserfall bei Kobarid wird auch euch in seinen Bann ziehen; schaut euch unseren Bericht an! (zum Wanderbericht Kobarid/Slap Kozjak Wasserfall)

Ansonsten bieten sich zahlreiche Ferienwohnungen an. Unserer Erfahrung nach gibt es nicht DAS Portal, in welchem solche Ferienwohnungen in Slowenien gefunden werden können. Zumal offenbar dieses System, online zu buchen, sich in Slowenien noch nicht 100% durchgesetzt hat. Viele Unterkünfte haben am Hauseingang eine Telefon-Nummer stehen, sodaß kurzfristig der potentielle Vermieter vor Ort kontaktiert werden kann.

Am wunderschönen Bohinj See könnt ihr auch direkt übernachten. Schaut euch unseren Wanderbericht um den Bohinj See zum fantastischen Slap Savica an! (zum Wanderbericht Bohinj See)

Schwieriger war die Situation auf dem Alpe Adria Trail 24 von Trenta nach Bovec. Wer hier nicht auf einem Camping-Platz übernachten möchte, sollte sich vorab ein wenig kundig machen, oder nach Möglichkeit vorab buchen. Vor Ort hält sich die Auswahl eher in Grenzen!

Die meisten machen einen Slowenien-Rundtrip, und steuern mehr oder weniger die gleichen Ziele an. Dies sind hauptsächlich Bled mit seinem wunderschönen see, Ljubljana als Hauptstadt, Outdoor-Fans zieht es ins Soca-Tal, der Bohinj-See mit dem Slap Savica Wasserfall ist einen Tagestrip wert, und wer noch ein wenig in der Sonne brutzeln möchte, der fährt in das „Venedig von Slowenien“, nach Piran.

Gönnt euch einen Abstecher ins bezaubernde Piran, dem „Venedig Sloweniens“!

8. Regelmässig Wettervorhersage checken!

Je nach Informationsquelle soll es in Slowenien bis zu 12 Tage im Monat regnen. Auch wir hatten zwischendurch vier Tag am Stück ein wenig mit dem Regen zu hadern. Wer nicht unbedingt durch stärkere Regenschauer wandern möchte, der sollte also nach Möglichkeit den ein oder anderen Tag Puffer einbauen. Orte wie Bled oder das Soca Tal kommen natürlich bei strahlendem Sonnenschein bestens zur Geltung. Wobei das wunderschöne Blau der Soca und auch anderer Bergbäche oder Flüsse bei weniger gutem Wetter tolle Fotomotive sind.

Die Soca-Brücken auf dem Alpe Adria Trail 25 sind ein schönes Fotomotiv beim Wandern. (zum Wanderbericht)

Auch ist das Wetter vor allem rund um den Triglav Nationalpark typisch für Regionen im Mittelgebirgsbereich. Heute sonnig, morgen Regen kann durchaus passieren, und ändert sich fast täglich. Das regelmässige Checken der Wettervorhersage ist also unabdinglich, wenn ihr nicht von einem spontanen Wetterwechsel überrascht werden möchtet.

Wir haben schon schlimmere Wasserfälle gesehen. Wollt ihr wissen, wo dieser Wasserfall ist? Dann klickt auf diesen Wanderbericht!

9. Wechsel-Kleidung dabei haben!

Wie bereits im Punkt „Wettervorhersage checken“ erwähnt, könnt ihr innerhalb kürzerer Zeiträume starke Wetter-Schwankungen erleben. Heute Regen, morgen reichlich Sonnenschein. Deswegen solltet ihr sowohl für gutes, als auch für schlechtes Wetter passende Kleidung dabei haben.

Wasserdichte und regenfeste Kleidung war am Tage unserer Wanderung durch die Vintgar-Klamm mehr als sinnvoll! (zum Wanderbericht Vintgar-Schlucht)

Sinnvoll ist es übrigens auch, vorab Sonnencremes u.ä. käuflich zu erwerben. In den klassischen Urlaubsgebieten Sloweniens gibt es zwar kleinere Supermärkte („Merkator“). Diese aber wissen, woran sie verdienen können. Sonnencremes oder After Lotions kosten hier gefühlt das doppelt bis dreifache des Preises wie in den gängigen Drogerien oder Supermärkten in Deutschland. Also: besser von zu Hause mitnehmen, als vor Ort kaufen, möchtet ihr Geld sparen!

Slowenien

10. Wo muß ich in Slowenien wandern gewesen sein?

Nun, das ist natürlich eine individuelle Frage, die wir nicht für jeden beantworten können. Wir empfehlen euch folgende Wanderungen:

Noch mehr Informationen zum Wandern in Slowenien, den Julischen Alpen oder den Karawanken erhältst Du über diese Suche!

Anzeige

 

Wir empfehlen für Slowenien diese Ratgeber (Anzeige)

Eine Antwort auf „Die 10 besten Tipps zum Wandern in Slowenien: Erfahrungsberichte und wichtige Hinweise!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.